Interview mit Akio Iyoku zum »Dragon Ball Super«-Kinofilm

Beitrag von Jawaki

Am 29. April 2018 wurde ein Interview mit Akio Iyoku, dem Bereichsleiter von Shueishas "Dragon Ball Raum" (ドラゴンボール室; Doragon Bōru Shitsu), als Teil der “Dragon Ball Movie Frontline” (DBMFL) auf der offiziellen Dragon Ball-Webseite dragonball.news veröffentlicht. Iyoku spricht darin vorallem über den Entwicklungsprozess des kommenden Dragon Ball Super-Kinofilms und erzählt, inwiefern Dragon Ball-Originalautor Akira Toriyama darin involviert ist:

Akio Iyoku, Quelle: dragonball.news
Der neue Dragon Ball Super-Kinofilm wurde letzten Dezember beim Jump Festa 2018 angekündigt. Wie waren die Reaktionen?
Wir haben im Vorfeld der Filmankündigung keine Hinweise darauf gegeben, also reagierten die meisten überrascht. Wir hatten entschieden, diesen Kinofilm mit dem Titel Dragon Ball Super zu versehen, also wollten wir noch vor der letzten Episode der [gleichnamigen] TV-Serie eine Ankündigung machen, aber ich denke, dass wir von allen positive Reaktionen bekommen haben, weil niemand damit gerechnet hatte.

Bitte erzählen Sie uns, wie es zu der Produktion des neuen Kinofilms kam.
2016 gründete Shueisha eine neue Abteilung namens "Dragon Ball Raum", die den Weg für zukünftige Entwicklungen von Dragon Ball als Franchise ebnete. Den älteren Redakteuren, die dabei geholfen haben den originalen Dragon Ball-Comic zu erschaffen, bin ich sehr dankbar. Er bildet bis heute die Basis für zahlreiche Entwicklungen. Es ist wirklich kostbar, dass er nach all den Jahren immernoch ein großer Name ist, sogar aus globaler Sicht. Wir können Dragon Ball, das dank meiner Vorgänger bis heute weiterging, schlecht mit Dragon Ball Super enden lassen. Wir waren uns im Staff alle einig, dass wir die Kinofilme fortsetzen möchten, damit die Verbindung zu Dragon Ball von jetzt an erhalten bleibt.

Natürlich, Dragon Ball ist immerhin schon seit über 30 Jahren beliebt.
Als der Dragon Ball Raum gegründet wurde, dachte ich aber Folgendes: Bisher hat es sich wegen der Kraft, die das Werk Dragon Ball selbst ist, verbreitet, aber in Zukunft dürfen wir uns nicht nur darauf alleine verlassen, wir müssen aktiv neue Fans anziehen — so waren meine Gedanken. Ich dachte ebenso, dass wir Akira Toriyama-sensei auch weiterhin dabei haben müssen, weil Dragon Ball sein Werk ist. Egal, wie oft wir "Wir wollen einen Kinofilm machen" sagen, wenn Toriyama-sensei mit "Nein" antwortet, ist es vorbei... Na ja, rein theoretisch. Es ist jetzt nicht so, dass Toriyama-sensei ihn nicht machen möchte. (lacht)

Wir haben gehört, dass Toriyama-sensei auch an diesem neuen Kinofilm beteiligt ist.
Ja, wie bei dem letzten Teil, Fukkatsu no "F", schrieb uns Toriyama-sensei auch das Drehbuch für den neuen Film. Toriyama-sensei erdachte sich auch die Hauptgeschichte der Dragon Ball Super-TV-Serie und ich denke, dass es wichtig ist, die Konstellation es mit Toriyama-sensei gemeinsam zu kreieren, beizubehalten.

Wie standen Sie mit Toriyama-sensei in Verbindung, während er die Geschichte entwarf?
Während er sie für uns anfertigte, standen wir hauptsächlich über E-Mail in engem Kontakt und trafen uns ungefähr alle zwei Monate zu direkten Gesprächen. Zuerst präsentierten wir Toriyama-sensei im Frühling 2017 einige unterschiedliche Vorschläge für die Geschichte des neuen Films. Ich glaube, dass darunter auch Vorschläge waren, die ihm überhaupt nicht gefielen, aber mit unserem Material als Referenz brachten wir ihn schließlich dazu, sich die Geschichte zu erdenken. Als feststand, dass wir eine Geschichte mit Saiyajin machen würden, ging es schnell voran. Im Vergleich zu der zusammenhängenden und langen Geschichte der TV-Serie, ist es bei einem zweistündigen Film einfach, sich seine Geschichte, die in zwei Stunden aufgebaut und zu Ende erzählt ist, zu erdenken, also könnte es auch für Toriyama-sensei einfach gewesen sein.

Wann war das Drehbuch fertig?
Ich denke, es war letztes Jahr im Mai. Über das erste Drehbuch, das wir von ihm erhalten hatten, sagte Toriyama-sensei selbst: "Ich denke, dass es etwas kurz sein könnte...?" ...Und so fügten wir der Handlung davon ausgehend einige Punkte hinzu. Und dann wurde es unerwartet lang. (lacht) Jetzt haben wir den Zeitpunkt erreicht, an dem Toei Animation alles meisterhaft zusammensetzt. (lacht)

Jetzt bin ich als Fan umso gespannter, nachdem ich von Toriyama-senseis Drehbuch gehört habe.
Ich glaube, dass es absolut selbstverständlich ist, dass Toriyama-sensei an Dragon Ball beteiligt sein muss. Jeder kennt die Charaktere aus Dragon Ball, also denke ich, dass es tatsächlich möglich ist diese Charaktere zum Leben zu erwecken und eine Geschichte zu kreieren. Es gibt aber diese eine Art, die Charaktere feinzujustieren, und diesen einmaligen Darbietungs-Stil, den nur Toriyama-sensei selbst hinbekommt. Es gibt "Gags aus Leibeskräften", die mit einem Timing zuschlagen, das niemand erwartet. Und darüber hinaus nehmen diese "Mit aller Kraft"-Gags auch noch Bezug. (lacht) Was die Kämpfe angeht, ist es auch so, dass diese, wenn man sie jemand anders überlässt, immer ernst und grausam werden. Dragon Ball ist wirklich keine derartige Welt, und ich denke, dass wir uns mit den Charakteren identifizieren können und ihnen zujubeln, weil sie uns sympathisch sind.

Wie erreicht Toriyama-sensei eine so sympathische Geschichte?
Durch die gemeinsame Arbeit mit ihm, denke ich erkannt zu haben, dass Toriyama-sensei auf positive Weise nie zu ernst wird. Da gibt es diese "Leichtigkeit", bei der es darum geht, nicht immer wieder auf denselben Dingen, wie bereits etablierten Schauplätzen oder Logiken, aufzubauen. Das ist etwas, das sonst niemand ausstrahlt. Normalerweise kann man nichts erschaffen, ohne auf diesen Dingen aufzubauen, aber er benutzt diese unglaubliche Methode sie einfach zu überspringen. Man sollte solche Dinge im Allgemeinen nicht einfach so überspringen, aber er besitzt nun einmal einen Sinn für Timing, der es ihm trotzdem erlaubt, und das ist außergewöhnlich.

Normalerweise etabliert man als Erstes eher das Grundkonzept.
Wenn man ihn direkt danach fragt, antwortet er "Das denke ich mir sehr wohl aus", aber wahrscheinlich ist es die Art, wie er es sich ausdenkt, die so anders ist. Er hat ein sehr deutliches Bild des Charakters Goku in seinem Kopf, aber trotzdem erstarrt es dort niemals. Hin und wieder wird dadurch ein unglaubliches Konzept geboren, das zwar alle überrascht, aber trotzdem, wie ich denke, perfekt zu dem Bild von Goku, das Toriyama-sensei in sich trägt, passt. Es geht nicht um Logik oder Leitmotive. Ich glaube nicht, dass jemand damit gerechnet hatte, dass Bulma und Vegeta heiraten würden, aber für Toriyama-sensei war es unausweichlich. Ich glaube, dass Toriyama-sensei in seinem Kopf schon vorher wusste, dass Bulma und Vegeta irgendwann heiraten würden, dasselbe gilt für Kuririn und Nr. 18.

Toriyama-sensei schrieb für den neuen Kinofilm nicht nur das Drehbuch. Es wurde auch angekündigt, dass er für ziemlich viele Charaktere Character-Designs gezeichnet hat.
Dieses Mal hat er für uns wirklich eine Menge gezeichnet. Ich glaube nicht, dass er zuvor so viel für einen Kinofilm gezeichnet hatte. Es sind mindestens 20 Papierbögen. Auf jedem dieser Bögen sind ungefähr zwei bis drei Charaktere oder mechanische Designs. Da im Vorfeld niemand so genau weiß, um was für einen Ort es sich bei einem neuen Schauplatz handeln wird, zeichnete er auch Dinge, wie den Planeten auf dem die Handlung spielen wird.

Als Fan macht es mich wirklich glücklich zu hören, dass er Bilder von mechanischen Designs und dem Planeten gezeichnet hat!
Das stimmt. Einen bestimmten Mech, oder eher, ein bestimmtes Werkzeug, hat er besonders detailliert gezeichnet. Wir werden die Design-Illustrationen von Toriyama-sensei im Verlauf der Zeit zu passenden Anlässen enthüllen, also freut euch bitte darauf. Oh, und dieses Mal sind die weiblichen Charaktere... natürlich inklusive Bulma... auch hübsch, also möchte ich, dass ihr euch auf sie ebenfalls freut!

Zu dem neuen Film wurden Schlüsselillustrationen und ein Teaser-Trailer veröffentlicht.
Wenn man sich die Illustrationen und den Trailer ansieht, denke ich, dass man merkt, dass wir die Character-Designs der TV-Serie komplett erneuert haben.1 Den bisherigen Zeichenstil unverändert beizubehalten wäre auch in Ordnung gewesen, aber da zu diesem Zeitpunkt die TV-Serie endet und ein neuer Dragon Ball Super-Kinofilm auf dem Weg ist, dachten wir, dass die Fans vielleicht nichts dagegen hätten, wenn wir jetzt unterschiedlichste neue Dinge ausprobieren würden.

Welches Ziel steckt hinter der Erneuerung der Character-Designs?
Toriyama-senseis eigener Dragon Ball-Zeichenstil hat sich verändert und im Vergleich zur Vergangenheit sind [die Charaktere] etwas schmaler geworden. Unsere Vorstellung der Designs war Toriyama-senseis Idee des "heutigen" Dragon Ball und, was die Farbauswahl angeht, haben wir uns den originalen Comics angenähert. Als wir uns tatsächliche Reaktionen von Leuten ansahen, gab es solche, die sagten, dass sie schön und nah am Comic seien, und solche, die sie als unangenehm empfanden. Es gibt noch Vieles, das wir erst wissen werden, wenn sie sich tatsächlich bewegen, aber ich denke, dass sie zu einem guten Mix aus alten und neuen Elementen werden.

Wie wurde Naohiro Shintani, der Animationsleiter, der auch die Character-Designs anfertigt, ausgewählt?
Es gab zuerst ein Casting bei dem wir ziemlich viele Leute für uns zeichnen haben lassen. Was den Zeichenstil betrifft, konzentrierte sich Toriyama-sensei unter anderem darauf, ob die aufrecht stehende Frontalansicht cool aussah, oder nicht. Das ist tatsächlich unglaublich schwierig. Wenn sich [der Charakter] zur Seite dreht, wird es bis zu einem bestimmten Grad gut aussehen, aber, wenn du ihn in der Frontalansicht einfach normal stehen lässt, sieht es häufig nicht richtig aus. Wenn sie wirklich zeichnen können, können sie auch später lernen, wie man Gokus Gesicht gut zeichnet, also konzentrierten wir uns am Anfang auf die Grundlagen.

Konzentrierte sich Toriyama-sensei auch noch auf andere Aspekte?
Toriyama-sensei überprüfte die Körperproportionen sehr genau, zum Beispiel, ob der Zeichner die Haltung des Körpers innerhalb des Dōgi richtig verstanden hat. Durch solche Überprüfungen entschied sich Toriyama-sensei selbst schlussendlich für Naohiro Shintani-san. Es ist hilfreich, dass Shintani-san es schon gewohnt ist, Dragon Ball zu zeichnen, aber er wird zurzeit noch besser, also freue ich mich persönlich sehr darauf.

Während der Ankündigung des neuen Kinofilms wurde die offizielle Webseite mit Zugriffen aus aller Welt überflutet. Ziehen Sie es auch in Betracht, den neuen Film der Welt zugänglich zu machen?
Als wir mit dem Film anfingen setzten wir uns als Ziel, den Film zu Fans auf der ganzen Welt zu bringen. Man sagt, dass Dragon Ball auf der ganzen Welt beliebt sei, aber diese Beliebtheit ist tatsächlich von Land zu Land unterschiedlich. Der Zeitpunkt dieser Beliebtheit schwankt ebenfalls, und jetzt gibt es Orte, an denen es zurzeit unglaublich beliebt ist, und Orte, wo der Beliebtheitsgrad bis vor Kurzem hoch war. Deswegen dachten wir, dass wir für mehr Vielfalt sorgen könnten, wenn wir nicht alles zu dem Satz "Dragon Ball ist auch in Übersee beliebt" zusammenmischen, sondern die Dinge an den einzelnen Orten erst dann richtig starten, nachdem wir eine richtige Strategie entwickelt haben.

Was für Dinge unternehmen Sie genau?
Wenn wir über eine Veröffentlichung in Übersee nach Fertigstellung des Films nachdenken, würde diese auf jeden Fall Zeit benötigen, also müssen wir im Vorfeld einen Zeitplan erstellen, der die Lokalisation (Übersetzung, Synchronisation usw. in die regionale Sprache) berücksichtigt. Deswegen gaben wir diesem Film auch den Dragon Ball Super-Titel. Bisher dachte man in Übersee, wenn man "Dragon Ball" sagte, als Erstes an Dragon Ball Z. Zurzeit wird in Übersee aber Dragon Ball Super nahezu ohne zeitliche Verzögerung ausgestrahlt, es übertrifft also unsere Erwartungen, da es angenommen wird. Deswegen entschieden wir uns dazu, für diesen Film eine Geschichte zu nehmen, die mit der Welt von Dragon Ball Super verbunden ist. Wir entschieden uns, weiterzumachen und aus Dragon Ball Super, das sich auch in Zukunft weiter ausbreiten wird, einen Film zu machen.

Wir haben gehört, dass damit zusammenhängendes Merchandise weltweit auch sehr beliebt ist.
Videospiele haben wir schon vorher weltweit veröffentlicht. Konkret gesagt, waren die Dragon Ball XENOVERSE-Serie und Dragon Ball FighterZ, das im Februar erschien, schon in der Planungsphase an eine weltweite Zielgruppe gerichtet und begannen mit dem Wunsch, Titel zu machen, die offiziell an der EVO ([Evolution Championship Series,] dem weltweit größten E-Sports-Turnier des Kampfspielgenres)2 teilnehmen können. Wir denken, dass sie uns auf der ganzen Welt den Weg für eine neue Gruppe von Fans, nicht nur für die Spiele selbst, sondern für Dragon Ball, ebnen werden.

Dies wird der 20. Kinofilm des Franchises sein. Bitte verraten Sie uns ein paar Highlights.
Die Tatsache, dass es der 20. Kinofilm ist, war für uns kein Grund, uns etwas Besonderes auszudenken. Obwohl dieser Film dem von Dragon Ball Z: Battle of Gods und Fukkatsu no "F" etablierten Verlauf der modernen Film-Serie folgen wird, wollen wir über diese hinaus gehen. Da sich die Welt durch die Dragon Ball Super-TV-Serie weiter ausgebreitet hat, denke ich, dass sich auch die Erwartungen bei allen erhöht haben. Damit im Hinterkopf versuchen wir, ihn zu einem noch größeren Spaß zu machen, der beide vergangenen Filmen und die Dragon Ball Super-TV-Serie übertrifft, also freut euch bitte noch mehr darauf. Ich glaube zweifellos, dass er die Erwartungen bei allen erfüllen wird.

Was denken Sie, in welchen Aspekten wird der neue Film das bisherige übertreffen, Iyoku-san?
Ich denke, dass die Art, wie wir ihn mit Elementen vollgepackt haben, alle Fans glücklich machen wird: Saiyajin, neue Charaktere, und natürlich die Charaktere, die sie kennen und lieben. Es gibt jede Menge Inhalte in Toriyama-senseis Drehbuch, die man als Fan-Service3 bezeichnen könnte. Ich möchte, dass sie sich darauf freuen.

Sie sagten, dass die Saiyajin ein Thema sein werden, aber geben Sie den Lesern von DBMFL bitte einen Hinweis darauf, worin es in der Geschichte gehen wird.
...Hmm. Das ist alles noch geheim, aber... ich gebe euch nur einen kleinen. Eine Geschichte über die Saiyajin benötigt natürlich einen Blick in die Vergangenheit. Es wird Anekdoten aus der Vergangenheit, wie, solche Dinge passierten damals, geben. Es ist ein Film, der nicht einen einzelnen, monotonen Handlungsstrang verfolgt. Es gibt eine Geschichte in der Gegenwart und eine Geschichte in der Vergangenheit, und unterschiedliche Schauplätze, er fühlt sich also ziemlich umfangreich an. Ich denke, dass er zu einer spektakulären "Space Opera" geworden ist. Es gibt auch ein paar vielschichtige Elemente, also denke ich, dass er etwas ist, das sich Leute immer wieder ansehen und genießen können, da jeder die unterschiedlichen Charaktere mit verschiedensten Gefühlen verbindet.

Als Fan sage ich in anderen Worten: Er wird aufregend!
Ja. Außerdem ist Dragon Ball tatsächlich Gokus Geschichte, also möchte ich, dass ihr euch nur darauf konzentriert, was mit Goku in dem neuen Film passiert. Ich denke, dass der finale Kampf sicherlich unglaublich sein wird. Ihr werdet den Kampf intensiver wahrnehmen als je zuvor, also freut euch bitte darauf. Wusstet ihr, dass in Übersee das Publikum in Kinos richtig mitfiebert und sogar lautstark reagiert? Ich denke, dass es ein paar fantastische Action-Szenen geben wird, bei denen sogar in Japan Leute unbewusst Dinge, wie "Wow!" oder "Großartig!", sagen werden.

Der finale Kampf der Dragon Ball Super-TV-Serie war auch ziemlich großartig. Wird auch dieser übertroffen?!
Ich bin mir sicher, dass es so sein wird! Bitte lacht auch über Toriyama-senseis "Gags aus Leibeskräften". (lacht) Ich möchte, dass es jeder ohne Zurückhaltung einfach rauslässt. Es gibt eine Art von Spaß, die nur Toriyama-sensei bereiten und von jedem angesehen und mit Begeisterung genossen werden kann. Im Vergleich zu den vorherigen Filmen wurde alles einem Power-Up unterzogen, also denke ich, dass ihn zweifellos alle genießen werden können. Bitte freut euch darauf!
1 Zum Zeitpunkt dieses Interviews waren nur Shintanis Character-Design und der kurze Teaser-Trailer veröffentlicht worden.
2 Bei dem aktuellen Turnier ist Dragon Ball FighterZ bisher (Stand: Juni 2018) das Spiel mit den meisten Anmeldungen.
3 "Fan-Service" beschreibt Inhalte von nicht unbedingt sexuellem Inhalt, die eingebaut werden, um die Fans zufrieden zustellen.





Quelle: kanzenshuu.com

Zuletzt geändert:

KommentierenKommentieren

Ähnliche Posts anzeigenÄhnliche Posts ausblenden