Interview mit Akira Toriyama aus dem Chōzenshū 4

Beitrag von Jawaki

Am 9. Mai 2013 erschien in Japan das vierte und letzte der vier Chōzenshū-Bücher, in denen neben bereits aus den Daizenshū-Büchern bekannten Informationen auch neues Wissen über Dragon Ball von Shueisha-Redaktueren zusammengefasst wurde. "Dragon Ball Chōzenshū 4: Chōjiten" (Chōjiten="Super-Enzyklopadie") enthielt außerdem ein neues Interview mit Dragon Ball-Autor Akira Toriyama.

Cover des Chōzenshū 4: Chōjiten
1984 – 1986

Was für Vorbereitungen haben Sie getroffen, bevor Dragon Ball in Serie ging?
Ich konnte nur drei Monate an Zeit ab dem Ende von Dr. Slump herausschlagen, also gab es keine Vorbereitungen oder Ähnliches. Das war so, weil ich als Voraussetzung für das Ende des relativ berühmten Dr. Slump versprochen hatte, sofort mit der nächsten [Manga-]Serie zu beginnen. Ich machte zwar mit meiner Frau eine Reise nach China, aber das war bloß eine persönliche Angelegenheit. Obwohl sie mir am Ende doch nützlich war.

Danach beginnt sich die Story mehr auf Kämpfe zu konzentrieren, mit [Ereignissen] wie dem Tenkaichi Budōkai. Die Zahl der unverwechselbaren Charaktere nimmt mit einem Mal zu. Mussten Sie sich dabei abmühen?
Die Wegwerf-Charaktere und Ähnliches waren einfach, da ich sie einfach mit dem Gefühl "Ah, die werden wahrscheinlich sofort verlieren" zeichnete, aber bei Charakteren, die ein wenig zu einem Eckpunkt der Handlung geworden sind, nahm ich mir die notwendige Zeit... und dachte über irgendeine Art von unvergesslicher Eigenschaft nach. Normalerweise bekam ich häufig Hinweise aus Kinofilmen oder dem Fernsehen. Informationsbeschaffung ist auch unerlässlich, um einen Einblick in aktuelle Trends zu bekommen.

Was ist mit der Entwicklung der Story?
Ich sage das häufig, auch wenn ich es wahrscheinlich nicht sollte, aber ich hatte nicht entschieden, wer die Matches beim Tenkaichi Budōkai gewinnen würde. Also zeichnete selbst ich es in Ungewissheit. Ich dachte zu der Zeit, ich würde es sich selbst überlassen... Obwohl, so war es eigentlich immer bei Dragon Ball. (lacht) In meinen eigenen Plänen jedoch, dachte ich wahrscheinlich, dass die Meisterschaft, bei dem allerersten Turnier in dem Goku auftaucht, vorhersehbarerweise an den Hauptcharakter, Goku, gehen würde.


Ca. 1986

In Bezug auf die Ausstrahlung des Anime, in welcher Art und Weise waren Sie involviert?
Ich hatte fast keine Freizeit, also mischte ich mich im Grunde nicht in den Anime ein. Außer ganz am Anfang, ich denke, dass ich die Zeichnungen und Ähnliches überprüfte. Ich war auch an der Auswahl der Stimmen für die Hauptcharaktere beteiligt, was bei mir selten ist. Ich hörte mir die Tonbänder vom Vorsprechen an und wählte dann aus. Ich erinnere mich, dass ich dachte, dass die Stimme von Masako Nozawa-san zu Goku wie die Faust auf's Auge passen würde. Und das, obwohl ich mich mit Animation überhaupt nicht auskenne, ich also, selbst wenn mir jemand danach den Namen der ausgewählten Sprecherin verraten hätte, nicht wirklich gewusst hätte[, wer sie ist]... (lacht)

Ungefähr zur selben Zeit wurde [Dragon Ball] als Videospiel umgesetzt. Selbst jetzt werden viele Spiele entwickelt, die ziemlich beliebt sind.

Obwohl ich diesen Job habe, bin ich die Art von Faulpelz, die kaum Comics liest, sich Animationen ansieht, oder Videospiele spielt - meine eigenen Arbeiten miteingeschlossen. (lacht) Es ist nicht so, dass ich schlecht darin wäre, aber ich bin bei einem Lebensstil angekommen, der es mir kaum erlaubt meinem Hobby des Modellbaus in meiner kostbaren Freizeit nachzugehen... In der Famicom-Zeit hatte ich besonders mit Videospielen ziemlich viel Spaß, aber ich wurde zu sehr in ihren Bann gezogen, und die Zeit verging, ohne, dass ich es merkte, weißt du?T1 "Das ist nicht gut!" stellte ich fest und danach hörte ich fast komplett mit dem Spielen auf. Ich sehe nur manchmal meinen Kindern beim Spielen zu und beobachte es ein wenig.


Ca. 1989-1993

In diesem Zeitraum tauchte Vegeta im originalen Comic auf, und die Kämpfe wurden sogar noch heftiger.

Ich denke jeder Comiczeichner macht das: Bei einem heftigen Kampf ändern sich Positionen und Richtungen in schwindelerregender Geschwindigkeit, und, wenn man es nicht in seinem Kopf simuliert, wird es schwierig den Zustand des Kampfes nachzuvollziehen. In meinem Kopf nehme ich den Platz des Charakters ein und versuche auf die selbe Art zu kämpfen. Also war es immer ziemlich anstrengend, wenn ich eine Kampf-Szene zeichnete. Auch meine Gesichtsausdrücke begannen sich auf die selbe Art von alleine zu bewegen, also war mein Gesicht, wenn es viele Szenen mit Geschrei, oder intensiven Grimassen gab, danach unglaublich erschöpft. Das Gesicht, das ich beim Zeichnen von Kämpfen mache, könnte ich nie jemandem zeigen. (lacht)

Der Anime wurde zu Z. Haben Sie zu dieser Zeit mit Katsuyoshi Nakatsuru, der auch Animations-Aufseher war, eng zusammengearbeitet?
Um ehrlich zu sein, habe ich zu dieser Zeit viele Leute getroffen, also kann ich mich an unser erstes Treffen nicht so gut erinnernT2. Die zeichnerischen Fähigkeiten von Nakatsuru-san wurden mir erst ein wenig später zum erstem Mal bewusst... besonders beim V-Jump-Projekt, als er manche der Illustrationen an meiner Stelle zeichnete. Er ließ sie wie meine eigenen Illustrationen aussehen, nur viel besser, was mich überraschte. Wie gesagt, er ließ sie identisch aussehen: Es gab tatsächlich Zeiten, in denen selbst ich nicht sagen konnte, wer sie gezeichnet hatte, bis zu dem Punkt an dem ich wollte, dass er auch für die Dragon Ball[-Manga]-Serie Illustrationen zeichnet. (lacht) Sein Hauptjob ist der eines Animators, also würde das nicht passieren... aber wenn man mit talentierten Leuten arbeitet, kann man Resultate erhalten, die die eigenen Vorstellungen übertreffen, es ist also wirklich aufregend.

Sie kümmerten sich auch um Dinge wie die Designs von Original-Charakteren, wie z.B. Broli und Coola, nicht wahr?
Ich denke die Anzahl ist nicht besonders groß... aber ich glaube ich tat es gelegentlich, wenn eine Anfrage kam. Ich überließ im Grunde aber diese Dinge den [Anime-]Mitarbeitern. Ich habe auch die Drehbücher nicht wirklich sorgfältig überprüft...

In diesem Zeitraum promotete Ihr Redakteur, Torishima-sanT3, eine Mischung verschiedenster Medien in V-Jump, nicht wahr?
Torishima-san ist auf alle Fälle jemand, der es liebt neue Dinge auszuprobieren, und ich war immer derjenige, der dabei mitmachen musste. (lacht) Jedenfalls war es schwierig, aber am Ende erweiterte sich der Horizont meiner Arbeiten, und ich bin froh, weil ich dadurch eine Menge gelernt habe. Jetzt da Sie es erwähnen, auch Dragon Quest ist ein Job, den Torishima-san, der mit [dem Game-Designer Yūji] Horii-san von Beginn an eng befreundet war, zu mir brachte. Zu dieser Zeit kannte ich nicht einmal das Wort "RPG" und ich wurde in es hineingezogen ohne wirklich zu verstehen, was es war... Ich war bereits nur mit der wöchentlichen [Manga-]Serie ausgelastet, aber das war wirklich schwierig. Als ich das fertige Spiel jedoch spielte, fühlte es sich wirklich frisch an, und machte sehr viel Spaß, also war ich froh daran teilgenommen zu haben.

Können Sie uns etwas über V-Jump erzählen?
Wie ich bereits erwähnte, wurde ich von Torishima-san, schon seit dem Beginn des Testlaufs des Magazins, ins V-Jump hineingezogen. Rückblickend betrachtet, habe ich eine Menge Comics und Illustrationen zusätzlich zu der wöchentlichen [Manga-]Serie gezeichnet, also war das ziemlich verrückt. (lacht) Ich denke der Grund dafür, dass ich mich an Arbeiten aus der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist der, dass ich so ausgelastet war, dass ich sie meinem Gedächtnis nicht übergeben konnte. Ich denke, ich kann mich selbst an die Inhalte von Dragon Ball nicht sehr gut erinnern, weil ich ohne das Vergessen von Dingen nichts Neues tun kann. Es scheint wirklich so, als wäre die Speicherkapazität meines Gehirns nicht besonders groß. (lacht)


Ca. 1995-2005


Die [Manga-]Serie endete und ein Original-Anime, Dragon Ball GT, startete.
Zu diesem Zeitpunkt war die [Manga-]Serie bereits beendet, folglich waren meine Gedanken bei dem nächsten Job. Also... um ehrlich zu sein, missfiel mir damals ein wenig die Idee, noch mehr Dragon Ball zu designen. (lacht) Obwohl ich wirklich dankbar darüber war, dass sie es für mich fortführen würden.

Danach wurden die Kanzenban-Comics veröffentlicht, und wir konnten jeden Monat neu-gezeichnete Cover-Illustrationen sehen.

Die Wahrheit ist, dass ich damals zum ersten Mal Dragon Ball richtig durchlas. (lacht) Da ich doch Illustrationen zu den Inhalten [des Bandes] zeichnete. Bezüglich der Art, wie ich die Cover-Illustrationen zeichnete: Bei der ersten Hälfte scannte ich zuerst die getuschten [Zeichnungen] in den Computer und kolorierte sie mit einem Programm namens "Painter". Bei der letzten Hälfte zeichnete ich beginnend mit dem Tuschen auf einem Graphik-Tablet und malte die Farben mit einem Programm namens "Photoshop". Warum ich meine Zeichen-Technik zwischen der ersten und zweiten Hälfte änderte... Ich hatte es einfach satt. (lacht) Mir wird oft gesagt, dass die Kolorierung mit einem Computer "keine Geschmacksrichtung hat", aber es ist nicht so, dass ich hier ein Kunstwerk zeichne, also denke ich persönlich, dass es jetzt für mich die beste Ausdrucksform ist. Ich nehme an, dass ich es ohne den Computer wahrscheinlich schon satt hätte, und kaum noch zeichnen würde.

Zu dieser Zeit zeichneten Sie auch Neko Majin und Ähnliches, oder?

Ich mag den entspannten Blödsinn in Neko Majin. Aber ich zeichnete es ursprünglich mit der Absicht, es einen One-Shot mit nur einem Kapitel sein zu lassen, also hatte ich nicht das Gefühl, dass es für so viele Kapitel weitergehen könnte. Der Grund dafür, dass ich anfing Dragon Ball-Parodien einzubauen, ist wahrscheinlich der, dass ich begann nach Material zu ächzen und mich so [von der Grundidee] entfernte. Meine Comics werden nicht besonders beliebt, wenn ich die Vorlieben des Autors zu sehr hervorbringe, also ist es schwierig die Dinge in Maßen zu halten. In anderen Worten, waren die Erfolge Dr. Slump und Dragon Ball Werke, die ich unter Zurückhaltung meiner eigenen Vorlieben zeichnete. Ich muss Torishima-san, meinem damaligem Redakteur, wirklich dafür danken.

Slump zeichnete ich vor dem Start der [Manga-]Serie mit der Absicht, dass der DoktorT4 der Hauptcharakter sein würde. Aber Torishima-san wollte von mir, dass ich Arale-chan zum Hauptcharakter ändere, und ich erinnere mich, dass ich mich weigerte: "Was? Ein Mädchen als Hauptcharakter?"

Was Dragon Ball angeht, war zu dieser Zeit mein Material für Dr. Slump erschöpft, und ich wollte es beenden, aber es war zu beliebt, also konnte ich das nicht. In dieser unangenehmen Situation schlug mir Torishima-san, der erfahren hatte, dass ich Kung Fu-Filme mag und sie mir häufig ansehe, folgendes vor: "Wenn du sie so sehr magst, wieso zeichnest du dann nicht einen Kung Fu-Comic? Wenn er interessant ist, lasse ich dich sogar Dr. Slump beenden." Das war unter den gegebenen Umständen ein Lebensretter, aber unter der Bedingung, dass "du damit sofort in drei Monaten anfängst", also hatte ich fast keine Pause, da ich auch andere Arbeiten zu erledigen hatte, und so hatte ich keine andere Wahl, als ohne klare Entscheidung der Inhalte mit dem Zeichnen zu beginnen. Dadurch, denke ich, war es sogar gut, dass ich keine Zeit hatte über dieses oder jenes bezüglich meiner eigenen Vorlieben nachzudenken. (lacht)


2013

Bei Battle of Gods waren Sie das erste Mal an der Ausarbeitung des Drehbuchs beteiligt. Interessieren Sie sich für die kreativen Tätigkeiten von Leuten aus anderen Bereichen?
Meine Fähigkeiten als Einzelner tragen zum Ganzen nicht so viel bei. Wenn ich an etwas arbeite gibt es nichts Schöneres, als mit talentierten Leuten zusammenzuarbeiten und sich neue Ideen oder Effekte auszudenken. Das ist nicht nur bei Leuten aus anderen Bereichen so. Z.B. habe ich auch schon bei Comics mit einem anderen Zeichner zusammengearbeitet, und zwar mit meinem alten Freund Masakazu Katsura-sensei.1 Ich zeichnete das ursprüngliche Storyboard und Katsura-kun, der besser im Zeichnen ist, kümmerte sich um die Illustrationen. Das war eine extrem aufschlussreiche Erfahrung. Unsere Vorlieben sind voneinander komplett unterschiedlich, also diskutierten wir permanent über dieses, jenes, und anderes, aber es machte Spaß zu erkennen, dass unsere Ideen selbst bei dem selben Comic so unterschiedlich sein konnten. Wobei wir uns am meisten in die Haare kriegten, war, als ich dachte: "Ich will [die Leser] absolut nicht bewegen!", während er dachte: "Ich will sie bewegen!" (lacht) Ich weiß zwar nicht, ob wir beide durch unsere Zusammenarbeit eine doppelt so interessante Arbeit hervorbrachten, aber zumindest ist sicher, dass es sich dabei um einen neuen Manga handelte. Diese Art von Reiz fühlte sich wirklich frisch an, und es gab jede Menge Dinge die mir alleine nicht aufgefallen wären. Bei der nächsten Gelegenheit werde ich dieses Ding namens "Leute bewegen" studieren und ein Storyboard zeichnen, das zu den Zeichnungen von Katsura-kun passt.

Sind Sie bei Ihren Gemeinschaftsarbeiten ehrgeizig?
Es könnte sein, dass ich nur dann einen Comic freiwillig zeichnen will, was bei mir selten ist, wenn ich mit Katsura-kun zusammenarbeite. Immerhin muss ich dann von der Tusche-Arbeit, die ich so sehr verabscheue, nichts erledigen. (lacht)

Also hassen Sie das Tuschen?
Mal sehen... Es scheint so, als hätte es früher im Internet das Gerücht gegeben, ich sei "allergisch auf Tuschen"T6. Um es sorgfältig auszudrücken: Bei der Fertigstellung eines Comics hasse ich es, noch einmal zu tuschen nachdem ich die Rohfassung gezeichnet habe, weil es eine lästige Arbeit ist. Ich würde nicht so weit gehen, und es eine Allergie nennen. Wenn man es so ausdrücken will, könnte es passender sein, zu sagen, ich sei "allergisch auf [Manga-]Serien". (lacht) Das hört sich wahrscheinlich wie ein Witz an, aber während Dragon Ball in Serie veröffentlicht wurde, musste ich permanent niesen oder hatte eine laufende Nase, und ich dachte immer, es sei Heuschnupfen. Aber, als die Serie endete, hörte es auf. Es fiel mir selbst nicht so wirklich auf, aber es könnte an dem gewaltigen Druck und Stress, den die wöchentliche Serie verursachte, gelegen haben. Mein Haar wurde auch lichter... (lacht) Seitdem halte ich meine Serien kurz.

Über was für Dinge denken Sie jetzt nach, Toriyama-sensei?
Jetzt, da ich bald 60 werde, habe ich endlich erkannt, dass es als Comic-Zeichner im Grunde möglich ist, sich in allen möglichen Ausdrucksformen zu beschäftigen, also ist es ein wahrlich glücklicher Beruf. Naja, vielleicht kann ich das auch nur sagen, weil ich durch Glück zufällig Erfolg hatte. Als ich damals erstmals anfing, beschwerte ich mich immer: "Ich habe keine Zeit" oder "Ich kann nicht schlafen". Aber jetzt bin ich wirklich froh darüber, dass ich dran geblieben bin.

Ich bin ein verdrehter, dickköpfiger Mensch, der es nicht mag, unter anderen Leuten zu sein, also bin ich definitiv nicht als Firmenmitarbeiter geschaffen worden. Tatsächlich war ich, als ich damals als Designer in einer kleinen Werbeagentur arbeitete, immer lange auf und bastelte an Plastik-Modellen nachdem ich nach Hause kam, und kam dann immer zu spät zur Arbeit. (lacht) Ich bekomme Angst, wenn ich daran denke[, was aus mir geworden wäre], wenn ich kein Comic-Zeichner geworden wäre. (lacht) Ich weiß, dass das spät kommt, aber an alle meine Fans: Ehrlich, vielen Dank!
1 Gemeinsame Arbeit von Akira Toriyama und Masakazu Katsura namens Sachie-chan Gu—!!T5. "Sachie Momochi, Tochter eines Ninjas, hilft Aliens in Not!"… ist die absurde Handlung dieser Arbeit.
(Veröffentlicht in der Maiausgabe von Jump SQ des Jahres 2008.)
T1 In der Vergangenheit gab Toriyama zu, sich in den Dragon Quest-Spielen für den Nintendo Famicom verloren zu haben. Für die Serie liefert er bis heute Character-Designs.
T2 Toriyama und Nakatsuru blicken auf ihr erstes Treffen in ihrem gemeinsamen Interview aus dem TV Anime Guide: Dragon Ball Z Son Goku Densetsu von 2003 zurück.
T3 Kazuhiko Torishima war Akira Toriyamas erster Redaktuer, von Dr. Slump bis zum 23. Tenkaichi Budōkai in Dragon Ball, und wurde als Vorlage für Piccolo Daimaō benutzt.
T4  namens Senbei Norimaki.
T5 JIYA wird nicht erwähnt. Wahrscheinlich, weil es in Young Jump veröffentlicht wurde und Material enthält, das für die Zielgruppe dieses Buches als ungeeignet angesehen werden könnte.
T6 Diese Aussage stammt von Fuyuto Takeda, Toriyamas drittem Jump-Redakteur, der diesen Kommentar beim Mandō Kobayashi Battle of Gods Special machte. Daraus entstanden mehrere Artikel im Internet darüber, dass Toriyama "keine Manga mehr zeichnen könne", da er "einen Ausschlag bekam".





Quelle: kanzenshuu.com

Zuletzt geändert:

KommentierenKommentieren

Ähnliche Posts anzeigenÄhnliche Posts ausblenden