Interview mit Akira Toriyama aus dem »Men's Non-No«-Magazin

Beitrag von Jawaki

Die Januarausgabe des japanischen »Men’s Non-No«-Magazins, die am 10. Dezember 2013 erschien, enthielt ein Interview mit Akira Toriyama, in dem er einerseits über die Anfänge seiner Karriere, aber auch über seinen neuesten Manga, Jaco the Galactic Patrolman, spricht. Die darin erwähnten Manga Wonder Island und Gal-Detektiv Tomato werden übrigens am 25.11.2014 von Carlsen auf Deutsch in Form des dritten Bandes der Toriyama Short Stories veröffentlicht werden.

Cover von Men’s Non-No 2014, #01
Als erstes möchte ich Sie über die Zeit, bevor Sie zum Mangaka wurden, befragen. Was für ein Kind waren Sie, als Sie noch klein waren?
Ich war ein freches kleines Balg, die Sorte, die den Schwachen gegenüber stark ist, und sich den Starken nicht nähert. (lacht) Darüber hinaus waren meine Noten damals ziemlich gut, also wurde mir immer die Ehre zu Teil, vom Lehrer zum Klassensprecher ernannt zu werden.

Haben Sie Comics gelesen?
Ich habe sie häufig bis zur 4. Klasse gelesen. Astro Boy [Tetsuwan Atom], Tetsujin #28, Osomatsu-kun…Ich habe üblicherweise solche Dinge gelesen. Es sind zwar keine Comics, aber ich fand sogar als Kind das künstlerische Design der Disney-Animationen unglaublich, ich habe es regelrecht verschlungen. Insbesondere bei Hundertundein Dalmatiner waren die Art, wie Menschen gezeichnet und Tiere dargestellt wurden, fantastisch, und ich habe das oft nachgeahmt. Natürlich spielte ich tagsüber draußen, aber zu Hause angekommen, hatte ich nichts zu tun, also hatte ich Spaß beim Zeichnen von Bildern.

Was für Bilder haben Sie gezeichnet?
Dinge, die ich haben wollte. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich am meisten ein Pferd, also zeichnete ich es mit dem Gedanken: "Es würde wahrscheinlich Spaß machen, die Nachbarschaft mit Hufgeklapper entlang zu reiten." Nach einer Weile erkannte ich, dass ein Pferd wahrscheinlich unrealistisch war, also begann ich das nächste Ding zu zeichnen, das ich haben wollte: Einen Schimpansen. Aber als ich den Zoo in Nagoya besuchte, waren die Hintern der Schimpansen ziemlich ekelhaft, und meine Illusionen waren sofort zerstört. Ich meine, die Schimpansen, die ich zuvor im Fernsehen gesehen hatte, trugen Hosen. Deswegen hatte ich ja keine Ahnung. Also wechselte mein Interesse, obwohl es den Schimpansen gegenüber unhöflich war, zu dem nächsten Tier. (lacht)

Wurden Sie von irgendjemandem in Ihrer Begeisterung für das Zeichnen beeinflusst?
Mein Vater, meine Mutter und meine Schwester zeichnen überhaupt nicht, also bin nur ich es innerhalb meiner Familie. Selbst mit meinen Schulfreunden zeichnete ich nur gemeinsam Manga-Bilder und wurde nicht besonders beeinflusst oder Ähnliches. Ich hatte anfangs gar nicht vor, Mangaka zu werden. Ich wollte Graphic-Design machen. Also besuchte ich eine Highschool mit Design-Kurs, und als ich später nach Arbeit suchte, wollte ich Dinge wie Poster machen, und so entschied ich mich für eine Design-Firma.

Was für einer Art von Arbeit gingen Sie bei der Design-Firma nach?
Es handelte sich fast nur um Flyer. Darunter gab es auch Kunden, die es sich nicht leisten konnten Fotos anfertigen zu lassen und von mir verlangten Hühnchen in Illustrationen abzubilden. Dann, als ich ein Hühnchen gezeichnet hatte und es ihnen zeigte, sagten sie: "Das ist ein Hahn, also nicht gut. Wir verkaufen nur Hennen." (lacht) Davon abgesehen zeichnete ich jede Menge Dinge, wie hunderte Paar Socken, oder Strampelanzüge für Babys. Damals habe ich es gehasst, aber jetzt, mit dieser Erfahrung hinter mir, denke ich, dass es vielleicht nützlich gewesen sein könnte.

Es ist überraschend, dass Sie Flyer gezeichnet haben.
Diese Art von Arbeiten kam auf mich zu, auf jeden Fall machte ich oft Überstunden und kam für gewöhnlich um ungefähr 2 oder 3 Uhr morgens nach Hause. Dann konnte ich am nächsten Morgen nicht aufstehen, also kam ich regelmäßig zu spät zur Arbeit. Es waren nur ungefähr 10 oder 15 Minuten, aber, wenn man drei mal zu spät kam, wurde das genauso gewertet wie ein ganzer fehlender Tag. Als ich also meinen Bonus mit einem Mädchen, das gerade erst bei der Firma in der Administration angefangen hatte, verglich, war meiner um einiges niedriger, obwohl ich bereits in meinem dritten Jahr dort war. Ich dachte, dass das nicht reichen würde, und entschied mich folglich dazu meinen Job zu kündigen.

Also beschlossen Sie dann eine Karriere als Mangaka anzuvisieren?
Zu erst dachte ich, dass es nett wäre, wenn ich es als Illustrator schaffen könnte. Aber diese Art von bequemer Arbeit kommt nicht einfach daher. Irgendwann sah ich eine Ausgabe des Shōnen Magazine in einem Café herumliegen und dort war ein Artikel über einen Wettbewerb, der Bewerber für einen "New Artist Award" annimmt, abgedruckt. Wenn ich mich recht erinnere, würde der Erstplatzierte 500.000 Yen als Preis erhalten. Ich zeichnete dafür mit dem Gedanken, dass selbst wenn der erste Platz unerreichbar sein sollte, ich wenigstens eine ehrenhafte Nennung erreichen könnte, aber ich konnte die Deadline nicht einhalten. Es war noch lange hin bis zum nächsten Wettbewerb [des Shōnen Magazine ], also dachte ich: "Wie wäre es mit Shōnen Jump?" Und als ich nachsah, veranstalteten sie auch die selbe Art von Wettbewerb. Wenn ich mich recht erinnere, betrug das Preisgeld dort ungefähr 100.000 Yen. Ich hielt es für etwas gering (lacht), aber weil das Timing passte, schickte ich meinen Beitrag zu ihnen.

Also so kam es zustande?! Übrigens, wie ging es mit Ihrem eingesendeten Beitrag weiter?
Nicht gut. Ich war auf meine Zeichnungen sehr stolz, also war die Tatsache, dass ich verloren hatte, sehr frustrierend. Fast nur aus Sturheit beschloss ich von ganzem Herzen, nicht eher aufzugeben bis ich das Preisgeld erhalten hätte. Ich zeichnete sofort meine nächste Arbeit und schickte sie ein, aber sie taugte auch nichts. Danach rief mich aber Torishima-san (das Vorbild für Dr. Mashirito in Dr. Slump), der später mein Redakteur wurde, an und sagte: "Du scheinst vielversprechend zu sein, also schicke [deine Arbeit] direkt zu mir." Viel später fragte ich Torishima-san: "Was genau hast du in mir gesehen?" Und er antwortete: "Du warst gut im Lettering per Hand."

Nicht die Zeichnungen oder die Geschichte, sondern das Lettering per Hand? (lacht)
Dadurch wurde ich also wieder aufgebaut und zeichnete [mehr Arbeiten] und schickte sie wie es mir aufgetragen wurde, aber ich hatte keine Ahnung davon, wie man einen Comic zeichnet, folglich wurde jede einzelne abgelehnt. Also war es so, dass ich beim Zeichnen Stück für Stück lernte, wie man es macht.

Und so feierten Sie 1978 Ihr Debüt mit der One-Shot-Arbeit Wonder Island.
Aber sie war bei den Lesern überhaupt nicht beliebt. (lacht) Danach habe ich auch noch ein paar andere gezeichnet, aber keine davon war beliebt. Dann sagte Torishima-san: "Du bist gut darin, Mädchen zu zeichnen, also versuche etwas zu zeichnen bei dem ein Mädchen die Hauptperson ist." Also zeichnete ich Gal-Detektiv Tomato und erhielt dafür meine ersten positiven Rückmeldungen. Und so wurde beschlossen, dass Dr. Slump in Serie gehen würde.

Dr. Slump ist ein Synonym für Arale-chan, aber in Wirklichkeit wollten Sie Senbei Norimaki zum Hauptcharakter machen, nicht wahr?
Das ist richtig. Damals wollte ich etwas Männlicheres zeichnen, aber da Torishima-san von mir verlangte, das Robotermädchen zur Hauptfigur zu machen, hatte ich keine Wahl. Bevor sie in Serie ging, beeilte ich mich und zeichnete Material, das für zwei Kapitel reichen würde, aber weil es zu wenig Seiten gab, oder so, wurde es gemeinsam veröffentlicht, und mit einem Mal hatte ich nichts mehr auf Lager (kein im Voraus fertiggestelltes Material). Das war der Beginn meiner Hölle. (lacht)

Die Charaktere, die in der Umgebung von Pinguinhausen gezeigt werden, wurden sehr berühmt. Wie kam es zu so einem einzigartigen Konzept?
Wenn man sich Animationen aus Übersee, wie Disney, ansieht, reden dort die Tiere, als wäre es nichts Besonderes, nicht wahr? In meinen Gedanken war ich der Meinung, dass Cartoons einfach so sind, also habe ich es begonnen ohne das Gefühl zu haben, dass es ungewöhnlich wäre, aber ich schätze, es war zu diesem Zeitpunkt in Japan immer noch ziemlich selten.

Ihnen rutschte vor kurzem das Wort "Hölle" heraus. Sie waren also während der wöchentlichen Veröffentlichung ziemlich beschäftigt?
Ich war beschäftigt. Auf jeden Fall konnte ich nicht schlafen. Im schlimmsten Fall war ich vier Tage lang wach, schlief für 20 Minuten, und war danach drei weitere Tage wach. Der Stil von Dr. Slump war es, dass jedes Kapitel aus Prinzip in sich geschlossen war, also musste ich mir jedes Mal eine neue Geschichte und Pointe ausdenken, was schwierig war. Als mir schließlich endlich das Material ausging, bat ich Torishima-san darum, sie [Dr. Slump] um jeden Preis enden zu lassen, und er sagte zu mir: "Wenn du drei Monate später eine neue Serie startest, kannst du sie beenden." Ich dachte mir: "Hey, was soll das heißen?" (lacht) Aber ich wollte sie so verzweifelt beenden, dass ich die Bedingungen akzeptierte.

Dr.Slump endete, und endlich begann Dragon Ball. Woher kamen die Konzepte und Ideen dafür?
Zu dieser Zeit liebte ich Jackie Chan und während dem Tuschen und Ähnlichem sah ich mir Videos von Kung Fu-Filmen an. Dann kam Torishima-san vorbei und sagte: "Wenn das so ist, dann zeichne als nächstes etwas mit Kung Fu." Ich weigerte mich: "Die Dinge, die ich mag, und die Dinge, die ich zeichnen will, sind unterschiedlich, also will ich das nicht." Aber am Ende bekam [Torishima] was er wollte. Also zeichnete ich, um die Sache auszuprobieren, einen Kung Fu-One-Shot namens Dragon Boy, und er war ziemlich beliebt, also dachte ich "Naja, sieht so aus als müsste ich es tun." Zuerst wollte ich das Setting von Die Reise nach Westen so wie es ist übernehmen, also machte ich einen Affen zum Hauptcharakter, aber [Torishima] sagte mir, dass ein Affe nicht gut wäre, also zeichnete ich Goku als nächstes. Mit der Ausnahme, dass es die Meinung gab, vielleicht weil er ein wenig schlicht war, dass ich ihm ein charakteristisches Merkmal geben sollte, also fügte ich einen Schwanz hinzu.

Und aus diesem einfachen Grund wurde Goku geboren?!

Komm schon. Ich wollte aufhören, weil ich erschöpft war. Es ist ja nicht so, als hätte ich Ideen für eine neue Serie gehabt, nicht wahr? (lacht)

Welche Reaktionen gab es zu Beginn von Dragon Ball?
Es wurde nicht gut aufgenommen. Ganz am Anfang gab es so etwas wie "Erwartungsstimmen" im Zusammenhang mit [meiner Arbeit an] Dr. Slump, aber schon bald rutschte mein Ranking in den Leserumfragen an das untere Ende. Ich wusste aber, dass es wahrscheinlich beliebt werden würde, wenn ich die Anzahl an Kampfszenen erhöhen würde. Trotzdem bin ich von Natur aus Querdenker, also würde es mir sofort gegen den Strich gehen, diesen Weg zu gehen. (lacht) Allerdings war ich nicht in der Position das zu sagen. Also begann ich das Tenkaichi Budōkai und legte den Fokus auf das Kämpfen, und es begann beliebter zu werden. Als es schließlich tatsächlich großen Zuspruch empfing, bekam ich sogar während dem Zeichnen Feedback, was schön war.

Ich finde es unglaublich, wie die [Manga-]Serie, obwohl Sie bei ihrem Start in einer Phase fast vollkommener Ideenlosigkeit waren, sich weiter ausdehnte und die anschließenden Entwicklungen nie ausgingen.
Ich arbeitete definitiv jedes Mal von Kapitel zu Kapitel, und da ich es mit dem Gedanken "Was soll ich als nächstes tun?" machte, konnte selbst ich nicht sagen, in welche Richtung es sich entwickeln würde. Selbst das Tenkaichi Budōkai habe ich gezeichnet, ohne zu wissen wer gewinnen würde. Zuerst dachte selbst ich, dass es schließlich Goku wäre, aber zwischendurch gab es eine Umfrage [in der Jump] zum Thema "Wer wird gewinnen?", und das Rennen machte eindeutig "Goku". Da ich ein Querdenker bin, will ich nicht das tun, was alle von mir erwarten. (lacht) Ich arbeitete verzweifelt daran, Ideen zu entwickeln, wie Goku die Meisterschaft nicht gewinnen könnte.

Die Schauplätze der Kämpfe wurden immer größer: Angefangen bei der Erde, über den Weltraum, bis hin zu Zeitreisen. Wie ist ihnen klar geworden, wo das enden würde?
Darüber habe ich beim Zeichnen wirklich nicht nachgedacht, aber als ich bei der Majin Buu Saga angelangt war, spürte ich, dass es darüber hinaus keinen Ort mehr gab.

Da es sich dabei um solch ein beliebtes Werk handelte, das jeder kannte: Hatten Sie das Gefühl, es selbst nicht mehr wirklich kontrollieren zu können, oder spürten Sie irgendeine Art von merkwürdigem Druck?
Den gab es, irgendwie. Aber, vielleicht weil ich in einer ländlichen Gegend lebe, konnte ich ihn nicht genau ausmachen. Ich denke, das war tatsächlich wahrscheinlich auch gut so. Wenn er mir bewusst gewesen wäre, hätte ich zu viel über die Dinge nachgedacht, was vielleicht nicht viel ergeben hätte.

Lesen Sie Ihre Werke jemals noch einmal?

Nein. Aber, was Dragon Ball angeht, musste ich vor ungefähr 10 Jahren die Cover-Illustrationen zu der Veröffentlichung der Kanzenban-Bände neu zeichnen, und damals las ich es zum Ersten mal erneut von Anfang bis Ende durch.

Was dachten Sie, nachdem Sie es richtig gelesen hatten?

Ich dachte, dass es wirklich Energie besäße. Ich Spürte darin eine Art Power. Das, und ich habe es tatsächlich geschafft, es so groß zu machen, wie ich es immer angepriesen hatte. (lacht) Ich habe wirklich alles zusammengeführt, wenn ich das von mir selbst behaupten darf.

Ich würde Sie gerne zu Ihrer neuesten Arbeit, Jaco the Galactic Patrolman, befragen. Sie äußerten den Kommentar: "Bei dieser Arbeit könnte es sich um den letzten Comic handeln, den ich selbst mache." Was meinten Sie damit?
In meinem Fall ist es so, dass ich die ganze Arbeit, von Anfang bis Ende, selbst erledige, also dauert es ziemlich lange. Obwohl ich alt genug bin, es besser zu wissen, versuchte ich ein halbes Jahr lang durchgängig zu zeichnen, mit zwei Stunden Schlaf pro Nacht, wie ich es in meiner Jugend tat, und am Ende ruinierte ich meinen Körper. Also ist diese 11 Kapitel umfassende Serie, auch was die Ausdauer betrifft, wahrscheinlich die letzte, die ich selbst zeichne. Weil ich dabei diesen Gedanken hatte, zeichnete ich sie auch auf die Art und Weise, die mir persönlich gefällt. Mit der Ausnahme, dass ich einen Bonus mit "+1" am Ende hinzufügte, da es bisher nicht gut aufgenommen wurde, wenn ich so gezeichnet habe, wie es mir gefällt.

Die insgesamt 11 Kapitel wurden auch als "10+1" bezeichnet. Heißt das also, dass "+1" ein Extra ist?! Was bedeutet, dass Sie die Pointe im finalen Kapitel nicht von Anfang an geplant hatten?
Ich hatte sie nicht geplant. Ich glaube, dass ich mit Kapitel 10 ein perfekt unterhaltsames Meisterwerk zeichnen konnte, aber, ob die Mehrheit der Bevölkerung das auch so sieht, ist eine ganz andere Frage. Also sah ich mir das ganze noch einmal von einem objektiven Standpunkt aus an, und dachte, dass es zu dezent sein könnte, da es keine auffälligen Kämpfe gibt und sich der Zeichenstil etwas alt anfühlt. Also fügte ich ein Kapitel als Bonus hinzu. Es ist nur ein Extra, und trotzdem sagen alle, dass nur dieser letzte Teil interessant sei. (lacht)

Dieses Ende war wirklich sehenswert! Es wirkte so, als ob alles, auch der ältere Zeichenstil, mit dem vorhergegangenen verknüpft sei.
So war es auch schon bei Dragon Ball, aber ich bin zufälligerweise einfach nur gut darin, alles zusammenhängend zu machen. (lacht)

Da Sie nun Jaco beendet haben, was werden Sie von jetzt an machen?
Meine Ehefrau weiß, wie sehr ich mich selbst in Extreme treibe, also sagt sie Dinge wie: "Beeile dich und gehe endlich in den Ruhestand." Während es schwierig ist, Bilder zu zeichnen, würde ich nur gerne noch ein Manga-Skript anfertigen. In diesem Fall würde ich wollen, dass Masakazu Katsura-kun die Zeichnungen übernimmt. Ich bin mit Katsura-kun schon ewig befreundet, und er ist die einzige Person, die sich jemals über mich beschwert. (lacht)

Das würde ich definitiv gerne sehen!!
Ich denke auch, dass es interessant wäre, aber Katsura-kun ist so langsam bei seiner Arbeit. Selbst wenn die Zeit dafür kommt, würden wir wahrscheinlich jede Menge Schwierigkeiten haben. (lacht)

Jetzt zur letzten Frage. Seien Sie ehrlich, was bedeuten Ihnen Comics, Sensei?
Mal sehen. Zu erst dachte ich, dass Illustration und Design besser wären, aber zu dem Zeitpunkt als Dragon Ball gerade seinem Ende zuging, fing ich an zu glauben, dass Cartoons, die du selbst, wie auch immer du willst, machen kannst, großen Spaß machen könnten. Ich habe das erst sehr spät erkannt, (lacht) aber jetzt halte ich sie für eine gute Arbeit.





Quelle: kanzenshuu.com

Zuletzt geändert:

KommentierenKommentieren

Ähnliche Posts anzeigenÄhnliche Posts ausblenden