Jaco the Galactic Patrolman: Nachricht von Akira Toriyama aus der Weekly Shonen Jump

Beitrag von Jawaki

Die heute erschienene Ausgabe der englischsprachigen Weekly Shonen Jump (#40 2013) enthielt nicht nur das 7. Kapitel von Jaco the Galactic Patrolman, sondern auch eine Nachricht des Autors, Akira Toriyama:


Jaco the Galactic Patrolman ist etwas, das ich schon seit über einem Jahr vorbereite. Ich wollte es komplett alleine machen, also brauchte ich viel Zeit. Es sollte tatsächlich ursprünglich im März mit dem neuen Dragon Ball-Film starten, aber ich habe nicht an mein Alter gedacht und hatte jede Nacht nur zwei Stunden Schlaf. Es war einfach zu viel. Ich wurde krank und es wurde um vier Monate nach hinten verschoben.

Diese 11 Kapitel werden wahrscheinlich das letzte Mal sein, dass ich mich um die Zeichnungen eines Manga komplett alleine kümmere, also habe ich einfach das gemacht, wonach mir war.

Ich bin jedoch ein Profi, also tat ich mein bestes es lustig und leicht verständlich zu machen. Auch als alt eingesessener Mangaka bin ich aber nicht so selbstbewusst, dass ich nicht auf meinen Redakteur hören würde. Ich bekam Ratschläge und führte notwendige Änderungen durch. Heutzutage fühle ich mich von der Empfindlichkeit der aktuellen Welt sehr entfernt, aber ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass Dinge in der Vergangenheit allzu gut aufgenommen wurden, wenn ich nur nach eigenem Ermessen gehandelt habe.

Nicht viele Action-Szenen und keine coolen Charaktere. Es ist keine emotionale Reise und nicht voller Spannung. Und es ist keine Serie, die für immer im Herzen bleibt.

Ich weiß, dass Jaco zeitgleich in Übersee veröffentlicht wird, und ich bin mir sicher, dass dort ein action-geladener Manga wie Dragon Ball erwartet wird. Jaco ist aber sehr einfach und japanisch, also hoffe ich, dass es nicht allzu schwer zu verstehen ist.

Ein etwas ungeschicktes Alien, das voller Stolz ist. Ein alter Wissenschaftler, der Leute hasst und alleine auf einer kleinen Insel lebt. Ein rätselhaftes Mädchen, das wie ein Hohlkopf wirkt, tatsächlich aber intelligent ist und eine Sciencefiction-Autorin werden will. Und ein kalter, und möglicherweise schwuler, Elite-Detektiv, der versucht die Wahrheit zu enthüllen. Das ist eine alberne und lustige Geschichte über Freundschaft mit diesen drei (plus einem) Charakteren.

Ich habe diese Art von dummen Alien-Geschichten immer geliebt, und habe auch schon ein paar ähnliche produziert. Jaco kombiniert all diese auf eine Weise.

Im letzten Kapitel gibt es eine Überraschung, die erklärt, warum sich das Setting so alt anfühlt. Freut euch darauf in Kapitel 11!

Dies ist meine persönliche Lieblingsgeschichte und mein persönlicher Lieblingshauptcharakter.

Was mir Sorge bereitet ist, dass die wöchentliche Veröffentlichung schon begonnen hat, und ich immer noch eine Menge Zeichenarbeit zu erledigen habe. Werde ich es schaffen, bis zum letzten Kapitel im Zeitplan zu bleiben? Das ist viel spannender und aufregender als die eigentliche Geschichte.

-Akira Toriyama






Quelle:  Weekly Shonen Jump (#40 2013)

Zuletzt geändert:

KommentierenKommentieren

Ähnliche Posts anzeigenÄhnliche Posts ausblenden